2015_01_Wasist

 

Häusliche Gewalt ist Gewalt zwischen Menschen in einer partnerschaftlichen Beziehung. Die Partner können verheiratet sein oder nicht. Sie können zusammen leben oder bereits getrennt sein.

Meistens sind es Männer, die Gewalt ausüben. Man sieht ihnen das nicht an. Nach außen sind sie freundlich und kümmern sich gut um ihre Frau und die Kinder. Zu Hause sind sie dann verletzend und machen ihrer Familie Angst. Sie übernehmen keine Verantwortung für die Gewalt, sondern reden sich immer wieder heraus.

Doch die Gewalt ist ihre Schuld. Nur sie selbst können etwas verändern, wenn sie aufhören soll. Dafür brauchen sie Hilfe außerhalb der Familie.

Manchmal schlagen aber auch Frauen ihre Männer oder üben anderweitig an ihnen Gewalt aus. Auch wenn ein Kind seine Eltern misshandelt, ist das häusliche Gewalt.

Häusliche Gewalt ist nicht einmalig, sondern wiederholt sich in meist immer kürzer werdenden Abständen und wird immer schlimmer.

 

Wenn zu Hause Gewalt passiert, sind Kinder immer mit betroffen!

 

Erwachsene haben die Verantwortung dafür, dass es Kindern gut geht und sie sich sicher fühlen, sie gesund und fröhlich aufwachsen können.

 

2015_01_Formen

 

Alles, was einem Menschen gegen seinen Willen angetan wird, ist Gewalt. Sie verletzt immer die Würde eines Menschen und hat schlimme Folgen.

Gewalt hat ganz unterschiedliche Gesichter und ist manchmal nicht leicht zu erkennen. Man unterscheidet körperliche, seelische und sexuelle Gewalt sowie Stalking.

Körperliche Gewalt ist die sichtbarste Form der häuslichen Gewalt. Dazu zählen z. B. Schlagen, Treten, an den Haaren ziehen, Festhalten, Einsperren, Beißen und Würgen.

Von psychischer Gewalt spricht man, wenn jemand beleidigt, gedemütigt, beschimpft, ständig kontrolliert oder bedroht wird. Dazu zählt auch, dass der Kontakt zu Familie oder Freunden verboten wird, um das Opfer zu isolieren. Andere zerstören Eigentum oder drohen an, den Kindern etwas anzutun oder sie zu entführen. Diese Form der Gewalt ist am schwersten zu erkennen.

Wird jemand zu sexuellen Handlungen gezwungen, muss gegen seinen Willen Pornos anschauen oder werden gegen seinen Willen Nacktaufnahmen gemacht, ist das sexuelle Gewalt.

Stalking bedeutet das ständige Verfolgen oder Auflauern des Opfers. Es wird immer wieder angerufen oder mit SMS und e-Mails „bombardiert“.

Keine Form der Gewalt ist okay. Niemals! Gewalt löst niemals ein Problem, sondern verursacht weitere.

 

2015_04_15_ButtonDruckversion